VDEFC e. V.

Verband Deutscher Eishockey Fanclubs e. V.
Aktuelle Zeit: 23. November 2017 17:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 1. Juli 2013 11:49 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Marcel Müller kehrt zum KEC zurück

Die Kölner Haie haben Stürmer Marcel Müller verpflichtet. Der Angreifer, der bereits von 2007 bis 2010 insgesamt 155 DEL-Spiele im KEC-Trikot bestritten hat und dabei 100 Scorerpunkte verbuchen konnte (42 Tore, 58 Vorlagen), unterschrieb einen Vertrag bis 2015.
Der Nationalspieler mit Berliner Wurzeln spielte zuletzt für den schwedischen Erstligisten MODO (58 Spiele, 26 Punkte). Zuvor – von 2010 bis 2012 – war er zwei Jahre in Nordamerika aktiv. In der AHL schnürte er für die Toronto Marlies die Schlittschuhe und bestritt dort 139 Partien mit insgesamt 85 Punkten. Drei Mal kam Müller auch für das NHL-Team der Toronto Maple Leafs zum Einsatz.

Marcel Müller, der bis heute an zwei Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver teilnahm, feiert in wenigen Tagen seinen 25. Geburtstag (*10.07.1988). Seine DEL-Laufbahn startete er in seiner Geburtsstadt Berlin, in der er für die Eisbären von 2005 bis 2007 auf Torejagd ging. 2006 gehörte er zum Kader der Meistermannschaft.


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 7. Oktober 2013 11:42 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Erster Heim-Dreier für den KEC!

Haie schlagen Hamburg mit 3:1! Samstag Heim-Derby gegen die DEG!
So jubelt man sich gerne in Richtung Feiertag! Die Haie haben am Mittwochabend ihren ersten glatten Heimerfolg der Saison gelandet. Nach zuletzt zwei Siegen nach Penaltyschießen in der heimischen Arena glückte dem Team von Uwe Krupp gegen die Hamburg Freezers ein 3:1-Sieg. Die zugewonnenen drei Zähler ließen den KEC auf Rang drei im Tableau nach oben rutschen.

„Wir wussten, was auf uns zukommen würde. Hamburg hat eine sehr talentierte Mannschaft, die sehr körperbetont spielt. Wir wussten, dass wir geduldig sein mussten und nicht nur 60 Minuten Anrennen müssen. Wir mussten unserem System treu bleiben. Das hat sich ausgezahlt“, resümierte Haie-Trainer Uwe Krupp nach dem Spiel.

Nachdem den Fans die Wartezeit bis zum ersten Bully mit einen Live-Auftritt der Band „Cat Ballou“, die ihren Hit „Et jitt kei Wood“ in Richtung Nordkurve schmetterten, versüßt worden war, ging es auf dem Eis zur Sache. Allerdings wurde schnell deutlich, dass beide Teams sich gut aufeinander vorbereitet hatten. Aus einer guten taktischen Ordnung dominierten die Defensivreihen zunächst das Geschehen. Auffälligster Kölner war Rok Ticar, der im ersten Drittel zunächst am Außenpfosten (3.) und dann an Torwart Niklas Treutle scheiterte (13.). Da auch Mirko Lüdemann bei einem guten Vorstoß nicht am Freezers-Goalie vorbei kam und Danny aus den Birken die beste Möglichkeit der Gäste durch David Wolf vereiteln konnte (beide 15.), stand es nach 20 Minuten 0:0.

Der umtriebige Ticar und erneut Lüdemann vergaben die nächsten Chancen des KEC, nachdem Treutle ein wenig unglücklich beim Herauslaufen agiert hatte, doch den ersten Volltreffer landeten die Hansestädter. Adam Mitchell traf zum 0:1 (31.) und löste damit eine Angriffswelle des KEC aus. Schließlich war es Marcel Ohmann, der mit einer Energieleistung zum Ausgleich traf (33.). „Ich hab die Scheibe im eigenen Drittel bekommen und hab gesehen, dass der Verteidiger stand. So konnte ich an ihm vorbei laufen, bin zum Tor gezogen und hab getroffen“, schilderte Ohmann seinen ersten Saisontreffer nach der Partie. Angespornt durch das Tor, drehte der KEC nochmals auf und schnürte die Freezers minutenlang förmlich ein. Schließlich war es Yared Hagos, der den Puck mit seinem ersten DEL-Treffer zum 2:1 über die Linie drückte (35.). Nach der Sirene leistete sich Hamburgs Morten Madsen einen Stockstich gegen Chris Minard. Nicht ohne Folgen …

Die ausgesprochene Strafe von fünf Minuten nutzte ausgerechnet Minard zum 3:1 (42.). Es sollte der Endstand sein, denn der KEC ließ in der Folge wenig zu und aus den Birken seinen Kasten sauber.

Am Freitag spielen die Haie in Krefeld (19.30 Uhr, live auf Laola1.tv), am Samstag steigt das 200. Rheinische Derby zwischen Köln und Düsseldorf in der LANXESS arena (19.30 Uhr).


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 6. Dezember 2013 18:32 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Kölner Haie und VELTINS-Arena bewerben sich gemeinsam um die Ausrichtung des DEL Winter Game 2015 „auf Schalke“!

Franz Reindl Schirmherr der Bewerbung – Entscheidung fällt Ende Januar 2014
Die Kölner Haie haben sich gemeinsam mit der FC Schalke 04 Arena Management GmbH als Betreibergesellschaft der VELTINS-Arena um die Ausrichtung des DEL Winter Game 2015 beworben!

Haie-Geschäftsführer Lance Nethery und Moritz Beckers-Schwarz, der Vorsitzende der Geschäftsführung der FC Schalke 04 Arena Management GmbH, übergaben die Bewerbung Anfang der Woche an die Deutsche Eishockey Liga.
Lance Nethery: „Als starkes Duo wollen wir den Eishockey-Fans aus ganz Deutschland ein unvergessliches Erlebnis bereiten. Die Haie und Schalke 04 in Verbund mit der VELTINS-Arena sind zwei kraftvolle, in Europa hoch geachtete, Sportmarken. Sie stehen für Professionalität, Top-Organisation, Sport-Authentizität, riesige Fan-Gemeinden, einen großen Erfahrungsschatz im Bereich Großveranstaltungen, Emotionen, Tradition und Erfolg.“

Am 7. Mai 2010 fand das Eröffnungsspiel der Eishockey-WM zwischen Deutschland und den USA in der VELTINS-Arena statt, bei dem 77.803 Zuschauer für einen „Besucher-Weltrekord“ sorgten. Für ein DEL Winter Game „auf Schalke“ planen die Bewerber mit einer Kapazität von rund 60.000 Fans.

Moritz Beckers-Schwarz: „Wir haben 2010 bewiesen, welche positive Wucht Eishockey in der VELTINS-Arena haben kann. Das Spiel 2010 hat bewiesen, dass eine Eishockey-Veranstaltung dieser Größenordnung „auf Schalke“ bestens funktioniert. Dadurch, dass wir das Dach der Arena schließen können, wäre ein DEL Winter Game „auf Schalke“ keine „Wetterlotterie“. Wir freuen uns, gemeinsam mit den Kölner Haien ins Rennen zu gehen.“

Schirmherr der Bewerbung ist Franz Reindl, der Generalsekretär der 2017 IIHF WM in Deutschland und Frankreich: „Die Idee, das DEL Winter Game in der VELTINS-Arena auszutragen, finde ich großartig. Dass ein Traditionsclub wie die Kölner Haie zusammen mit den Schalkern an dieses Projekt herangeht – das ist klasse. Ich denke noch sehr oft an unser Spiel zur Eröffnung der IIHF Eishockey-WM 2010 „auf Schalke“: Das war phänomenal – nicht nur für den deutschen Eishockey-Sport, auch weltweit. Die Leute dort „auf Schalke“ sind absolute Profis. Als Schirmherr wäre ich begeistert, wenn das DEL Winter Game nach Schalke käme. Es gibt nichts Schöneres, als ein solches Spiel in einer solchen Arena, in einer solchen Atmosphäre.“

Das erste DEL Winter Game hatte am 5. Januar in Nürnberg vor 50.000 Fans stattgefunden. Die Entscheidung über die Vergabe des DEL Winter Game 2015 trifft die DEL bis Ende Januar 2014.


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 8. Dezember 2013 23:19 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
100. Derby-Sieg perfekt!

Der 100. Derby-Sieg der Kölner Haie gegen die Düsseldorfer EG ist perfekt! Am Sonntag siegte der KEC bei der DEG im 201. Duell vor 10.189 Fans – darunter ca. 2.000 aus Köln – mit 3:2.


Wie schon beim ersten Duell in dieser Saison, war die Favoritenrolle vor dem 201. Derby klar verteilt. Doch wie wenig das in so einem Aufeinandertreffen bedeutet, wurde den Fans im ISS Dome schnell klar. Per Unterzahl-Konter traf die DEG zum 1:0 durch Daniel Fischbuch (3.). Der weitere Spielverlauf im ersten Drittel war ein „déjà-vu“ aus dem ersten Saisonduell zwischen Köln und Düsseldorf, als die DEG Anfang Oktober mit 4:2 gewinnen konnte: Der KEC suchte immer wieder den Vorwärtsgang, wurde von einer engagierten und defensiv gut organisierten DEG aber immer wieder ausgebremst. Kamen die Haie mal durch – 16 Mal im ersten Abschnitt (gegenüber fünf Versuchen der DEG) – war Torwart Bobby Goepfert zur Stelle. Der vermeintliche Ausgleich durch Philip Riefers wurde wegen hohen Stocks nicht anerkannt (11.).

Kurioserweise war es ein Konter des KEC, der den Knoten bei den Haien löste. Einer der seltenen Vorstöße der DEG wussten die Haie jäh zu stoppen, um ihrerseits zu kontern. Schließlich nutzte Marcel Müller den Freiraum zum 1:1-Ausgleich (26.). Die Haie kamen jetzt noch besser ins Rollen und drängten die Düsseldorfer mehr und mehr in die Defensive. Nach präzisem Zuspiel von Mirko Lüdemann, der mit seinem Pass den kompletten DEG-Abwehrblock ins Leere laufen ließ, musste Rok Ticar nur noch einschieben (28.). Überschattet wurde der zweite Abschnitt durch die Verletzung Bobby Goepferts. Er musste in der 30. Minute nach einem Schuss gegen den Hals ausgewechselt werden. Für ihn rückte der 18-jährige DEL-Debütant Benedict Roßberg ins Tor der Düsseldorfer.

Im letzten Drittel hatte der KEC das Ganze ganz gut im Griff, doch der Vorsprung blieb hauchdünn. So schaffte die DEG in Überzahl durch Niki Mondt den Ausgleich (48.). Doch den Haien blieb der letzte Punch! Im Powerplay drückte der überragende Mirko Lüdemann den Puck zum 3:2-Sieg über die Linie (59.).

Uwe Krupp sagte nach dem Spiel: "Wir hatten in den letzten zwei Spielen gegen die DEG zehn Gegentore kassiert. Heute standen wir besser in der Defensive, ohne dabei viel von unserem offensiven Druck abzugeben. Wir haben zu Beginn des zweiten Drittels besonders gut gespielt, aber nach unseren beiden Tore ein wenig den Faden verloren. Das Spiel war eine ganz enge Angelegenheit. So wie wir es erwartet haben. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben."

Durch den Derby-Erfolg verteidigte der KEC seine Tabellenführung und hat nach der Hälfte der Hauptrunde (26 Spiele) 52 Zähler auf dem Konto, somit einen Punkteschnitt von exakt 2,0 pro Spiel.

Am Dienstag spielen die Haie in Berlin (19.30 Uhr).


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 11. Dezember 2013 13:25 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Emotionale Achterbahnfahrt endet mit einem Zähler für den KEC

Haie unterliegen in Berlin nach Verlängerung mit 4:5
Die Haie haben in Berlin einen Punkt geholt. Der KEC unterlag in einem – vor allem im letzten Drittel – wilden Hin und Her mit 4:5 nach Verlängerung.

Unter den Augen der Komikerin „Cindy aus Marzahn“ hatte Berlin zunächst nicht viel zu Lachen. Die Haie fuhren gleich zu Beginn einige gefährliche Konter. Als Berlins Mads Christensen die Scheibe an der Bande durchflutschen ließ, war Rok Ticar auf und davon. Er legte klug quer, so dass Philip Riefers wenig Mühe hatte, das 1:0 für Köln zu erzielen (9.). Doch Berlin drehte die Partie binnen weniger Minuten. Weiter konteranfällig, aber aggressiv vor dem gegnerischen Tor trafen die Eisbären binnen drei Minuten doppelt. Zunächst war es Julian Talbot, der aus dem Gewühl zum 1:1 abschloss (12. Überzahl), einen schnellen Gegenangriff über Darin Olver vollendete Florian Busch zum 2:1 (15.).

Torwart Rob Zepp stand im zweiten Abschnitt häufiger im Brennpunkt, als ihm lieb sein konnte. Doch die Haie ließen einige gute Chancen ungenutzt. Berlins Coach Jeff Tomlinson sah sich Mitte des Abschnitts sogar zu einer Auszeit genötigt. Wohl, um seinem Team eine Verschnaufpause in der besten Druckphase des KEC zu verschaffen. Zählbares brachten aber beide Teams bis zur Sirene nicht mehr zustande.

Das änderte sich im letzten Abschnitt – und wie! Die 11.800 bekamen ein Eishockey-Spektakel geboten: John Tripp drückte einen Nachschuss zum überfälligen 2:2 über die Linie (47.) und gab dem KEC dadurch ganz offensichtlich neue Energie. Der Jubel war kaum verhallt, da traf Köln erneut: Yared Hagos brachte die Haie erstmals an diesem Abend in Führung (48.). Doch im Stile einer Spitzenmannschaft kam Berlin zurück. Wenige Sekunden nach Hagos´ Treffer erzielte Frank Hördler das 3:3 (48.). Doch die emotionale Achterbahnfahrt war damit noch lange nicht zu Ende: Die Haie gerieten in Unterzahl. Doch das Ganze wurde zum Boomerang für Berlin. Chris Minard entwischte den Eisbären, wurde gelegt und verwandelte den fälligen Penalty mit einer gekonnten Finte durch die Beine von Rob Zepp (50.). Die Eisbären verloren dadurch kurzzeitig den Faden. Im selben Unterzahlspiel entkam Rok Ticar. Auch er wurde gefoult, doch sein Penalty wurde von Zepp entschärft (51.). Es blieb beim 4:3 für Köln. In diesem Rhythmus ging es weiter: Nächste Unterzahl Köln, nächster Konter Köln. Diesmal verfehlte Hagos das Ziel nur knapp. Tragisch war das aus Kölner Sicht vor allem deshalb, weil im direkten Gegenzug Shawn Lalonde zum 4:4 traf (53., Überzahl). Damit war die Flut an Toren erst mal vorbei, allerdings verhingen die Schiedsrichter kurz vor Ende noch eine Strafe gegen Kölns Philip Gogulla, die schlussendlich auch die Entscheidung einleitete. In der Overtime traf Lalonde nach 19 Sekunden zum Sieg für Berlin (61. Überzahl).

Uwe Krupp sagte nach dem Spiel: "Wir haben ein rasantes Eishockeyspiel gesehen mit Chancen auf beiden Seiten. Im letzten Drittel ging das nochmal um zwei Gänge höher. Wir hatten genug Chancen, um einen zwei-Tore-Vorsprung zu erspielen. Berlin hat sich aufgrund unserer Strafen im Spiel gehalten und am Ende in der Overtime gewonnen."

Am Wochenende spielen die Haie zwei Mal zuhause: Freitag (13.12., 19.30 Uhr) gegen Straubing, Sonntag (15.12., 14.30 Uhr) gegen Ingolstadt.


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 16. Dezember 2013 14:11 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Drei Punkte zum 40.!

Haie beschenken sich, ihre Fans und Mirko Lüdemann mit einem 3:0 gegen Ingolstadt! Sonntag Spitzenspiel gegen Nürnberg!
Am Ende des Spiels gab es einiges zu feiern: Während Danny aus den Birken beim 3:0-Heimsieg gegen den ERC Ingolstadt seinen dritten Shut-out der Saison bejubeln konnte und Pascal Zerressen mit heiserer Stimme sein erstes DEL-Tor kommentiere („Das Tor war schön, aber dass wir gewonnen haben, war noch besser.“), sangen die Haie-Fans ein Geburtstagsständchen für Mirko Lüdemann, der am Sonntag seinen 40. Geburtstag feierte. „Der Tag hat mit diesem Sieg gut angefangen, jetzt feiern wir bei ein paar Bierchen“, freute sich der Jubilar über die drei Punkte und die anschließene Geburtstagsparty.

„Wir haben einen guten Start erwischt und sind gut ins Spiel gekommen. Wenn du das erste und zweite Tor hast, spielt es sich leichter“, analysierte Haie-Coach Uwe Krupp die Leistung seiner Mannschaft nach dem Spiel, „gegen Ingolstadt musst du wach sein. Wir haben eine solide Leistung gezeigt.“

Die Haie begannen an diesem Nachmittag vor 13.108 Zuschauern kraftvoll. Bereits in der 5. Minute brachte Marcel Müller die Haie in Führung. Nachdem er zunächst hängen blieb, konnte er mit dem Nachschuss die Scheibe hinter Panther-Goalie Timo Pielmeier bringen (5.). Aber schon eine Minute später kam Ex-Hai Alexander Oblinger freistehend vor Danny aus den Birken zum Schuss, welchen der Kölner Torhüter sicher abwehrte. Kurz darauf bewies die vierte Reihe abermals, dass sie ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Kölner Haie ist. Rok Ticar fing einen gefährlichen Querpass im eigenen Drittel ab und leitete direkt einen Konter ein. Im Zusammenspiel mit Philip Riefers und Marcel Ohmann brachte er die Scheibe vor das gegnerische Tor und verwandelte eiskalt zum 2:0 (7.). Der Grundstein für den Sieg war gelegt.

Ab der Hälfte des ersten Drittels kam die Mannschaft von Ex-Hai Niklas Sundblad besser ins Spiel. Zunächst konnte Tyler Bouck aus einem Alleingang keinen Nutzen ziehen (11.), dann entschärfte Danny aus den Birken einen Schuss aus kurzer Distanz von John Laliberte (12.). Doch ab dann übernahmen die Haie wieder die Spielgestaltung. In der 15. Minute spielte die vierte Reihe erneut die gesamte Ingolstädter Hintermannschaft schwindelig. Nur Timo Pielmeier konnte eine höhere Führung der Haie verhindern. Die letzten fünf Minuten des Auftaktdrittels spielten die Haie in Überzahl, da John Laliberte wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge von den Schiedsrichtern vom Eis geschickt worden war. Chris Minard (17.) und Andreas Falk (20.) verpassten dabei jeweils knapp das 3:0.

In den ersten Minuten nach der Pause bestimmten die Gäste aus Ingolstadt das Spiel. In der 22. Minute scheiterte Christoph Gawlik mit einem Konter an Danny aus den Birken. Eine Minute später stellte der Haie-Goalie erneut seine Stärke unter Beweis, als er einen Schuss von Patrick Hager aus aussichtsreicher Position mit dem rechten Schoner abwehren konnte. Die Haie kamen in der 30. Minute durch Mirko Lüdemann nach Zuspiel von Chris Minard zu einer weiteren guten Gelegenheit, die Führung auszubauen. Rok Ticar und Philip Riefers sorgten in der 35. Minute fast für eine Neuauflage ihres ersten Treffers, doch der slowenische Nationalspieler scheiterte diesmal. Noch knapper war es eine Minute später als Ticar wieder gefährlich vor dem Ingolstädter Tor auftauchte und nur vom rechten Pfosten gestoppt werden konnte. Auch John Tripp scheiterte in der 38. Minute in Überzahl, als er den Goalie der Panther mit einem Bauerntrick zu überraschen versuchte.

Im Schlussabschnitt hatten die Panther die erste Chance: Travis Turnbull konnte in Kölner Überzahl einen Konter aber nicht im Tor unterbringen. Dann waren aber wieder die Haie am Drücker. In der 45. Minute kombinieren Ales Kranjc und Chris Minard in Überzahl ansehnlich, doch der Pass vor das Tor fand keinen Abnehmer. Doch kurz darauf konnten die Haie endlich den vorentscheidenden dritten Treffer erzielen: Pascal Zeressen war vor dem Tor zur Stelle, um zu seinem Premierentreffer in der DEL einzunetzen (49. ). Selbst eine doppelte Unterzahl brachte den Sieg nicht mehr in Gefahr. Die Haie verteidigten stark und ließen nur einen gefährlichen Schuss von Thomas Greilinger zu (52.).

Das nächste Heimspiel der Kölner Haie findet am Sonntag (22.12., 14.30 Uhr) statt. Die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg werden zum Spitzenspiel in der LANXESS Arena erwartet.

•22.12. (SO), 14.30 Uhr, Kölner Haie – Ice Tigers Nürnberg
•26.12. (DO), 17.45 Uhr, Kölner Haie – Adler Mannheim
•29.12. (SO), 14.30 Uhr, Kölner Haie – Schwenninger Wild Wings
Tickets für die Kölner Haie: HIER klicken!


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 19. Dezember 2013 13:57 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
„Tag des Ehrenamtes“ am 07.01. bei den Haien! KEC lädt zum Heimspiel gegen Iserlohn!

Jetzt für Ehrenkarten zum Heimspiel gegen Iserlohn bewerben!
Selten war die Bezeichnung „Ehrenkarte“ treffender als bei dieser Aktion! Die Kölner Haie rufen den „Tag des Ehrenamtes“ aus! Er findet am 7. Januar 2014 beim Heimspiel gegen Iserlohn statt.

Jedes Jahr arbeiten zig-Tausende ehrenamtliche Helferinnen und Helfer viele ungezählte Stunden für unsere Gesellschaft. Sie betreuen eine Sportmannschaft im Verein, packen im Kindergarten oder in der Schule mit an, gehen Hilfsbedürftigen zur Hand oder leisten eine andere wertvolle Arbeit.

Die Kölner Haie wollen DANKE sagen und laden ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zum Haie-Heimspiel am 7. Januar 2014 gegen die Iserlohn Roosters in die LANXESS arena ein. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr.

So kann man sich bewerben: Bitte senden Sie ein e-mail an haie@haie.de (Betreff: Ehrenamt) mit folgenden Infos:

•Name:
•Vorname:
•e-mail-Adresse:
•Mobilnummer:
•Straße:
•PLZ:
•Wohnort:
•Verein/Institution/Einrichtung:
•Art der ehrenamtlichen Tätigkeit:
•Anzahl der Ehrenkarten (maximal 10):
•Falls gewünscht: zusätzliche Kaufkarten für die Gruppe zum Sonderpreis von € 10,- pro Karte
So läuft es ab: Ehrenamtler/Vereine, die sich beworben haben, erhalten bis zum Abend des 27.12. Bescheid, ob sie Ehrenkarten erhalten. Diese können dann am 07.01. beim Heimspiel abgeholt werden. Ehrenkarten können nicht im Vorfeld zugeschickt werden.


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 19. Dezember 2013 13:57 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Spitzenspiel! Erster gegen Zweiter! Haie am Sonntag gegen Nürnberg!

Kein Duell hat den Titel "Spitzenspiel" mehr verdient als die Partie am Sonntag in der LANXESS arena! Ab 14.30 Uhr kämpfen die Kölner Haie und die Ice Tigers aus Nürnberg um die Vorherrschaft in der DEL!
Tickets für die Kölner Haie: HIER klicken!

•22.12. (SO), 14.30 Uhr, Kölner Haie – Ice Tigers Nürnberg
•26.12. (DO), 17.45 Uhr, Kölner Haie – Adler Mannheim
•29.12. (SO), 14.30 Uhr, Kölner Haie – Schwenninger Wild Wings


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 13. Januar 2014 09:38 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
Sechster Heimsieg im siebten Spiel!

Wieder ein hartes Stück Arbeit, aber erneut dürfen die Haie-Fans jubeln: KEC gewinnt 2:1 gegen Augsburg!
Lieber Punkte gewinnen als einen Schönheitspreis – das scheint das aktuelle Motto des KEC zu sein. Die Haie haben sich am Sonntag das nächste hart umkämpfte und bis zum letzten Moment spannende DEL-Duell geliefert. Diesmal ging es gegen die Augsburger Panther. Wie schon in den letzten Spielen stand die KEC-Defensive stabil, nur das Toreschießen fällt den Haien momentan schwer. In der Endabrechnung hatte das am Sonntag aber dennoch drei Punkte für Köln zur Folge, denn: Die Haie gewannen vor 13.246 Zuschauern in der LANXESS arena mit 2:1! Damit bleibt die Mannschaft von Uwe Krupp als aktuell Tabellenzweiter das DEL-Team mit dem besten Punkteschnitt (73 Zähler aus 37 Spielen, Hamburg (1.) sammelte in 38 Spielen 74 Punkte).

„Wir haben heute wieder viel Aufwand betrieben und hohe Laufbereitschaft gezeigt. Es war wieder ein enges Spiel“, so Uwe Krupp nach den 60 Minuten.

Augsburg kam mit der Empfehlung von sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen nach Köln. Doch der KEC zeigte vom Start weg, dass er gewillt war, die Punkte nicht ohne weiteres herzugeben. Gleich im ersten Wechsel riskierte Kapitän John Tripp „Kopf und Kragen“, um einen Schuss zu blocken. Dies gelang, was sichtlich Schmerzen auslöste aber auch ein eindeutiges Signal an die Mannschaft war. Es blieb intensiv: Nach fünf Minuten gab es eine Kampfeinlage zwischen Andreas Falk und Michael Connolly, die der Schwede im Haie-Trikot mit einem gekonnten Schulterwurf für sich entscheiden konnte. Beide Spieler mussten sich danach vier Minuten auf der Strafbank abkühlen. Es blieben bis in die Schlussphase aber die einzigen Hinausstellungen.

Die Haie hielten das Tempo im ersten Abschnitt hoch, kamen aber trotz einiger guter Abschlüsse durch Ales Kranjc (6.), Philip Riefers und Mirko Lüdemann (beide 10.) zu keinem Treffer. Der KEC setzte sich oftmals im AEV-Drittel fest, doch auch Philip Gogulla fehlte in dieser Phase das Glück im Abschluss (12.). Die Panther kamen danach besser ins Spiel, waren aber in den ersten 20 Minuten wenig zwingend.

Der erste Schuss im Mittelabschnitt bedeutete das erste Tor: Alex Weiß hämmerte den Puck zu seinem 15. Saisontreffer unter die Latte und stellte auf 1:0 für Köln (21.). Der KEC blieb auch in der Folge überlegen, doch wie zuletzt fehlte beim Torabschluss das letzte Quäntchen oder aber Torwart Markus Keller zeigte starke Reflexe.

So blieb die Führung hauchdünn. Haie-Goalie Danny aus den Birken hielt lange die Null, doch in der 46. Minute passierte, was im Eishockey eben passieren kann: Ryan Bayda glich aus kurzer Distanz zum 1:1 aus (46.).

Der KEC antwortete mit wütenden Angriffen – und mit einem Tor zum perfekten Zeitpunkt. Ehe die Haie zu viel hadern konnten und sich in einem klassischen Teufelskreis aus Anrennen und Abgeblockt werden befanden, traf Björn Krupp mit einem beherzten Schuss aus der Distanz zum viel umjubelten 2:1 (48.). „Ich hab einfach auf´s Tor geschossen und die Scheibe hat sich durch gemogelt“, gestand der Siegtorschütze nach dem Spiel, „es war ein cooles Gefühl, aber wichtiger ist, dass wir gewonnen haben.“

Denn: Die Haie brachten den Spielstand über die Zeit. Zwar hatten die Panther noch zwei gute Möglichkeiten durch Daryl Boyle (56.) und Stephen Werner (57.), doch beide Mal bewies Danny aus den Birken seine Klasse. Aus den letzten sieben Heimspielen holte der KEC somit sechs Siege vor eigenem Publikum.

„Es war wie ein Playoff-Spiel“, charakterisierte Björn Krupp die Partie, „ein hartes Stück Arbeit. Aber auch die kommenden Spiele werden so. Viele Teams wissen, wie sie gegen uns spielen müssen. Darauf müssen wir mental vorbereitet sein.“

Am Sonntag steht das nächste Heimspiel an. Dann empfangen die Haie die Eisbären Berlin in der LANXESS arena (17.45 Uhr).


Nach oben
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kölner Haie 2013/2014
BeitragVerfasst: 17. Februar 2014 17:24 
Offline
All-Star
All-Star
 Profil

Registriert: 16. März 2005 17:21
Beiträge: 742
Wohnort: München
"Momentan nicht gut genug“

KEC verliert gegen Wolfsburg mit 0:3
„Wir müssen Tore schießen, um Eishockeyspiele zu gewinnen.“ Auf diese einfache Formel brach Uwe Krupp das Spiel in seinem ersten Statement herunter. Die Haie haben am Sonntag gegen Wolfsburg vor 14.394 Zuschauern in der LANXESS arena mit 0:3 verloren. In den letzten sieben Spielen gab es somit sechs KEC-Niederlagen.

„Man kann den Spielern nicht den Vorwurf machen, dass sie nicht kämpfen“, so der Haie-Coach weiter, „ich sehe sie arbeiten und kämpfen, aber es muss jetzt auch der letzte Spieler verstehen, dass wir uns in einer Phase der Saison befinden, in der es nicht darum geht, gut zu spielen, sondern es geht um Resultate. Die Mannschaft hat hohe Erwartungen an sich selbst, doch diesen Erwartungen laufen wir momentan hinterher. Wir müssen unsere Identität wieder finden und uns zusammen raufen. Momentan sind wir nicht gut genug.“

Wieder einmal hatte der KEC genügend Chancen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Nach dem 0:1-Rückstand durch Marco Rosa im ersten Drittel (15.) erspielten sich die Haie vor allem im zweiten Abschnitt eine Flut an Möglichkeiten. Im Minutentakt wurden diese jedoch vergeben. Als die Fans zu Beginn des Drittels auf eine Weiterführung der Aufholjagd hofften, kam die „kalte Dusche“. In Unterzahl kassierte der KEC durch Sebastian Furchner das 0:2 (41.) und als Marco Rosa mit seinem zweiten Tor auf 3:0 für Wolfsburg stellte, war die Partie gelaufen (53.). Wolfsburg verteidigte geschickt und taktisch diszipliniert, so dass es kein Vorbeikommen an Sebastian Vogl im Gäste-Tor gab.

Bereits am Dienstag wollen die Haie in die Erfolgsspur zurück finden. „Das geht nur über Arbeit“, so Krupp, „und über besondere Leistungen.“

Am Dienstag gastieren die Krefeld Pinguine in der Arena (19.30 Uhr).

HIER gibt es Haie-Tickets!!!


Nach oben
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group  
Design By Poker Bandits  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de